Der Frauenverein Männedorf berichtet

Die Gemeinde Männedorf hat am letzten Samstag, 16. September 2017, etwa 150 neue Einwohner an seinem traditionellen Neuzuzügeranlass begrüsst. In einer geführten Dorfwanderung durch Männedorf haben die Neuzuzüger die Perlen unseres Dorfes entdecken können und erste Kontakte mit anderen Neuzuzügern geknüpft.

Gleichzeitig war im Gemeindesaal einiges los. Vertreter von etwa 20 Vereinen bauten und dekorierten fleissig ihren Stand, an welchem sie den neuen Einwohnern ihren Verein präsentieren konnten.

Das Appenzellerland ist ein Ort, wo Brauchtum und Tradition heute noch aktiv gelebt werden. Die kleinste Schweizer Kantonshauptstadt bietet eine Fülle an Wissenswertem und nicht Alltäglichem. Dies erfuhren 30 Mitglieder des Frauenvereins Männedorf kürzlich auf ihrem Ausflug nach Appenzell.

Eindrücklich wurde den Frauen auf dem historisch-kulinarischen Dorfrundgang das lebendige Kulturgut vermittelt. Nebst den Informationen über Geschichte, Kunst und Brauchtum, kam die altersdurchmischte Gruppe des Frauenvereins in den Genuss, verschiedene einheimische Köstlichkeiten zu degustieren: Diverse Käsesorten, Fleischspezialitäten und Wurstwaren, mehrere traditionelle Backwaren, sowie lokale Getränke. Vom „Buurechäsflade“ über „Bantli“ und „Biberli“ bis hin zum „Kapuziner Bitter“, Flauder und Hanfblütenbier war alles dabei.

Allmendhoffest vom 24. Juni mit dem Thema " la Dolche Vita "
Herrliches Kuchenbuffet, gebacken von vielen, fleissigen Bäckerinnen des Frauenvereins Männedorf.
Herzlichen Dank an alle Bäckerinnen.

Foto © Jrene Kübler

Dreiundvierzig Mitglieder erfuhren so einiges über Politik und Geschichte unserer Schweiz.

Traditionell im April lädt der Frauenverein seine Mitglieder zur jährlichen Versammlung. Der Verein ist für seine vielfältigen Aktivitäten auch ausserhalb von Männedorf sehr bekannt. So freute sich die Präsidentin Margrit Juvalta zu verkünden, dass der Frauenverein Männedorf aktuell 520 Mitglieder zähle und es im vergangenen Vereinsjahr 37 Neueintritte gab! Auch finanziell ist es dem Verein letztes Jahr sehr gut ergangen. Durch die Mehreinnahmen aus seinen vielen Aktivitäten war es dem Frauenverein möglich mehr als Fr. 58'000.— für seine traditionellen Vergabungen an gemeinnützige Institutionen zu sprechen.

An der gut besuchten Mitgliederversammlung vom 11. April 2017 kam eine Kollekte von 1'111 Franken zusammen. Diese wird zu gleichen Teilen der Landfrauen-Vereinigung Bezirk Meilen und der Gemeinnützigen Gesellschaft des Bezirks Meilen überwiesen. Wir danken allen herzlich.

Frauenverein Männedorf

Mit Schneeschuhen in der Hand wandere ich zügig zum Bahnhof und freue mich auf einen Schar sportlicher Frauen. Der grosse Baumann-Car macht mich etwas stutzig! Kommen soo viele Frauen mit?? Nein, der kleinere wurde leider Traktiert und Urs fährt nun den grossen. So könnten wir 13 Frauen uns richtig ausbreiten!

Aber nun zur Schneetour. In Matt steigen wir zuerst in eine Gondel um ein paar Höhenmeter leicht zu bewältigen! Bevor wir aber unsere Schuhe anschnallen, wird noch ein Stärkungsgetränk eingenommen!

 

Am Mittwoch 14. September 2016 machten sich 20 Frauen unseres Vereins auf den Weg nach Zürich. Treffpunkt war das Haus zur Zuflucht, wo die Stadtführer Marcel Lauper und Daniel Stutz uns in einem Hinterhofgarten nett empfingen. „Unsere Tour startet sozusagen bei mir zu Hause“, erzählte Marcel. Seit fünfeinhalb Jahren lebt dieser im Haus zur Zuflucht, der Franziskanischen Gassenarbeit im Kreis 5.

„Sucht ist eine der Hauptursachen für Armut“ sagt uns Stutz und darum geht es auf diesem speziellen Rundgang. Der Surprise-Zeitungsverkäufer möchte mit diesen Führungen Vorurteile abbauen und den Leuten etwas zeigen, was viel zu wenig wahrgenommen wird. Zürichs Drogenprobleme sind seit dem Platzspitz nicht einfach verschwunden. Sie sind lediglich verborgen!!